S

Bündnis 90/Die Grünen

Landkreis Passau

  • Bild: Peter H. auf pixabay

Grüne fordern radikalen Umbau der Agrarförderung

Teilen!

22. Okt. 2020 –

Vor dem am heutigen Montag beginnenden EU-Agrarministerrat fordern die Grünen einen radikalen Umbau der europäischen Agrarpolitik. Die bisherigen "rein flächenbezogenen Direktzahlungen" sollen auslaufen, heißt es in einem gestern bekannt gewordenen Positionspapier. Stattdessen soll "zielgerichtet" gefördert werden, geknüpft an Leistungen für biologische Vielfalt, Umwelt und Klima sowie Tierschutz.

"Subventionen sollen das Arbeiten im Einklang mit Boden, Wasser und Luft honorieren und bäuerliche Betriebe erhalten", erklärte Renate Künast, Mitautorin des Papiers, gegenüber der Nachrichtenagentur AFP.

Bisher fördere die Europäische Union (EU) nach dem Prinzip "Wer hat – dem wird gegeben", heißt es in dem Grünen-Positionspapier. Aktuell bekomme ein 50-Hektar-Betrieb 14000 Euro, ein 5000-Hektar-Betrieb 1,5 Millionen Euro, "unabhängig davon, wie viele Leistungen für Umwelt-, Natur- und Klimaschutz sie erbringen".

Ein zentraler Punkt des Grünen-Konzepts ist die Überführung der "bisher weitestgehend undifferenziert gezahlten Direktzahlungen in eine Gemeinwohlprämie". In dem Papier heißt es: "Bloßer Flächenbesitz darf nicht weiter vergoldet werden." Die Systemwende solle in vier Etappen bis zum Jahr 2031 erfolgen.

Quelle: Passauer Neue Presse vom 19.10.2020
Wir danken der PNP für die freundliche Genehmigung der kostenlosen Nutzungsrechte auf unserer Website.

« Zurück | Organiser: Nachricht »

 

Umwelt
im Kopf
auf
gruene.de

 

Freiheit
im Herzen
auf
gruene.de

 

Welt
im Blick
auf
gruene.de

 

Gerechtigkeit
im Sinn
auf
gruene.de

Diese Website ist gemacht mit TYPO3 GRÜNE, einem kostenlosen TYPO3-Template für alle Gliederungen von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN
TYPO3 und sein Logo sind Marken der TYPO3 Association.